Hochzeit

Die Trauung – ein festlicher Gottesdienst

Ein festlicher Gottesdienst gehört doch eigentlich zu jeder Hochzeit. Gott für den gemeinsamen Lebensweg um seinen Segen bitten, das Fest mit der Familie, den Verwandten und Freunden feiern: Das ist in unserer schnelllebigen Zeit für Viele schön und wichtig. Manche begehen diesen Tag eher mit einer kleineren Feier.

Anmeldung

Die kirchliche Trauung setzt die standesamtliche Eheschließung voraus und versteht sich als Segnungsgottesdienst anlässlich der Eheschließung. Wenn Sie einen solchen Gottesdienst feiern möchten, nehmen Sie, sobald Sie einen Termin für Ihre standesamtliche Eheschließung überlegt haben, Kontakt mit Pfarrerin Maren Krüger oder Pfarrer Winfried Ostmeier auf. Es wird der genaue Termin Ihrer Trauung und ein Traugespräch verabredet. Die endgültige Anmeldung erfolgt mit einem Formular beim Traugespräch. Vorlegen müssen Sie beim Gespräch oder spätestens zur Trauung Ihre standesamtliche Heiratsurkunde bzw. Ihr Stammbuch, denn erst wenn ein Paar standesamtlich verheiratet ist, kann die kirchliche Trauung vollzogen werden.

Tag und Uhrzeit

In der Regel finden Traugottesdienste am Freitagnachmittag oder am Samstag vormittags oder nachmittags statt. Es gibt aber keine Vorschrift, die Trauungen an anderen Tagen untersagt. Auch vormittags kann ein Traugottesdienst im Anschluss an die standesamtliche Eheschließung gefeiert werden, wenn dies der/die Pfarrer/-in so einrichten kann. In jedem Fall sollten Sie Ihren Wunschtermin frühzeitig mit dem/der Pfarrer/-in abstimmen. In der Karwoche und an einigen Festtagen sind keine Trauungen möglich.

Traugespräch

Beim Traugespräch kommt der/die Pfarrer/in, um Sie und Ihre gemeinsame Geschichte kennen zu lernen und um mit Ihnen den Gottesdienst vorzubereiten, indem der Ablauf besprochen wird. Sie haben die Möglichkeit, eigene Gestaltungswünsche einzubringen und z. B. Lieder auszuwählen . Auch die Mitwirkung von Verwandten oder Freunden im Traugottesdienst durch Übernahme von Lesungen, Gebeten oder Gesang kann in diesem Gespräch geklärt werden. Bei Trauungen wird üblicherweise eine Kollekte gesammelt, deren Zweck Sie aussuchen können – etwa für den Kindergarten St. Johann, für die gemeindeeigene Kinder-und Jugenarbeit oder für die Bauunterhaltung unserer Kirche.

Trauspruch

Der Trauspruch ist ein Bibelvers, der Sie als Paar auf Ihrem gemeinsamen Weg leiten soll und über den der/die Pfarrer/in in Ihrem Traugottesdienst auch predigt. Sie können sich dieses Bibelwort selbst aussuchen. Sollten Sie keinen passenden Vers finden, kann Sie der/die Pfarrer/in bei der Auswahl unterstützen. Texte, die nicht in der Bibel stehen, sind als Trauspruch nicht möglich, können aber in die Predigt eingebunden werden.

Partner/in anderer Konfession

Ist der/die Partner/in katholisch, so ist eine Trauung unter Mitwirkung von sowohl evangelischem als auch katholischem Pfarrer möglich. Zu klären ist dann die Frage, in welcher Kirche die Trauung stattfinden soll.

Wenn ein Partner evangelisch ist und der andere keiner oder einer anderen Religion angehört, ist auf Wunsch des evangelischen Partners ein Gottesdienst aus Anlass der Eheschließung möglich. Voraussetzung ist, dass der nicht-christliche Partner die Form und Bedeutung dieses Gottesdienstes respektiert.

Kosten

Für Brautpaare, die der Kirchengemeinde St. Johann angehören, ist die Trauung kostenlos.

Orgelspiel

Bei der Trauung übernimmt die Kirchengemeinde auch die Kosten für den Orgeldienst. Darin enthalten sind das Ein- und Ausgangsstück sowie die Begleitung der Choräle. Lassen Sie sich gerne überraschen, was die Orgel beim Ein- und Auszug zu Gehör bringt. Unsere Organisten wissen, dass sie für eine Trauung bestellt sind, und haben eine entsprechende Auswahl an Literatur zur Verfügung.

Darüber hinaus können Sie die Begleitung von Solobeiträgen, z.B. durch einen Sänger/eine Sängerin oder durch ein Soloinstrument bestellen. Für diese zusätzlichen Wünsche übernimmt das Brautpaar oder die Familie die Kosten sowohl für die Orgelbegleitung als auch für den Solisten. Die Auswahl der Stücke erfolgt bitte in Absprache mit dem Kirchenmusiker/der Kirchenmusikerin. In jedem Fall sollen die musikalischen Beiträge zum Inhalt der kirchlichen Trauung passen.

Blumen in der Kirche

Für eine Blumenschale oder einen Strauß auf dem Abendmahlstisch sorgt das Brautpaar, so dass persönliche Vorlieben und Wünsche umgesetzt werden können. Auch weiterer Blumenschmuck, z. B. an den Außenseiten der Kirchenbänke, kann angebracht werden.

Das Streuen von Blumen ist nur außerhalb des Kirchengebäudes möglich, da sonst durch den Saft der Blütenblätter der offenporige Steinfußboden stark in Mitleidenschaft gezogen würde.

Liedblätter

Normalerweise reicht für eine Trauung das Gesangbuch aus. Viele Paare möchten an ihrer Hochzeit jedoch ein persönlich gestaltetes Gottesdienstblatt haben. Ein solches Blatt können Sie in Absprache mit dem Pfarrer nach Ihren eigenen Vorstellungen gestalten.

Fotografieren und Filmen

Das Präsent-Sein im Augenblick ist bei einem Gottesdienst das Entscheidende und nicht das Posieren fürs Fotoarchiv. Fotografieren und Filmen ist jedoch möglich, wenn es unauffällig und diskret geschieht. Am besten beauftragen Sie nur eine einzige Person, die diese Aufgabe während des Gottesdienstes übernimmt und mit dem Fotografieren in solchen Situationen Erfahrung hat. Nach dem Gottesdienst dürfen dann alle Anderen auch Bilder machen.

Sektempfang

Wenn Sie es wünschen, haben Sie nach Absprache die Möglichkeit, im Anschluss an den Traugottesdienst Ihre Gäste zu einem Umtrunk einzuladen. Dieser kann im Freien oder gegen eine Gebühr bei schlechtem Wetter im Gemeindezentrum stattfinden. Der Umtrunk wird in Ihrer Eigenregie durchgeführt.

Nicht-Mitglieder oder Pfarrer/in von außerhalb

Auch wenn Sie kein Mitglied der Kirchengemeinde St. Johann sind, können Sie hier Ihre Trauung feiern. Sie brauchen dazu die Erlaubnis Ihres zuständigen Gemeindepfarrers, der Ihnen einen sogenannten Entlassschein ausstellt.

Auch die Trauung mit einem/r Pfarrer/in einer anderen Gemeinde ist möglich, wenn der/die zuständige Pfarrer/in damit einverstanden ist.

Ehejubiläum

Ein Ehejubiläum kann eine schöne und würdige Möglichkeit sein, für die Zeit zu danken, die Sie bereits miteinander gehabt haben, und den Segen Gottes für Ihren weiteren gemeinsamen Weg zu erbitten. Wie bei der Trauung wird in einem Gespräch mit dem/der Pfarrer/-in der Jubiläumsgottesdienst vorbereitet.

Eingetragene Lebenspartnerschaft

Es ist grundsätzlich möglich, einen Gottesdienst in St. Johann anlässlich der Eintragung einer Lebenspartnerschaft zu feiern.


Haben Sie weitere Fragen, so schreiben Sie bitte per E-Mail an das Gemeindebüro oder eines der Pfarrämter.

Eine Sammlung von Trausprüchen finden sie unter www.trauspruch.de.

Ansprechpartner

Irmela Stukenbrok-Krebber
Organistin
05231 300185
Maren Krüger
Pfarrerin
05261 3205
krueger@st-johann.org
zur Person
Winfried Ostmeier
Pfarrer
05261 77315
ostmeier@st-johann.org
zur Person